Referenzsuche

Erstellung eines Gesamtkonzepts für die Cabrini-Schule Offenstetten

Auf dem Gelände des Cabrini-Hauses in Abensberg-Offenstetten befinden sich sowohl die Cabrini-Schule, als auch die ehem. Prälat-Michael-Thaller Schule (PMTS). Die Gebäude werden als Förderzentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit geistiger Behinderung genutzt. Eine 1-fach-Turnhalle mit Nebenräumen gehört ebenso zur Ausstattung wie eine Schwimmhalle inkl. der dazugehörigen Nebenräume. Des Weiteren sind Klassenzimmer sowie weitere schulisch genutzt Räume integriert.
Beide Gebäude sind über einen eingeschossigen Gang miteinander verbunden. Gemäß der Forderung der Regierung von Niederbayern soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, welches ein gemeinsames Raumprogramm für beide Baukörper umsetzt. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird von einem schulaufsichtlich genehmigten Bedarf vom 2.258 qm HNF ausgegangen.
Abhängig von den daraus resultierenden Kosten kann dies im Rahmen einer Generalsanierung beider Gebäudeteile geschehen. Gleichwohl ist es jedoch auch möglich, den Raum durch entsprechende bedarfsnotwendige Neubauten zu schaffen.
Es ist vorgesehen, die Maßnahme in verschiedenen Bauabschnitten umzusetzen. Die Maßnahme wird in Abhängigkeit der Förderung bzw. der Bildung von mehreren Förder-/Bauabschnitten durch den Freistaat Bayern realisiert. Die Beauftragung ist stufenweise unter Umständen auch bauabschnittsweise vorgesehen. Es wird zunächst nur die Stufe 1 beauftragt. Ein Anspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungen besteht ausdrücklich nicht.

Beauftragte Firma:
BPM
Auftraggeber:
Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V.
Projektort:
Offenstetten
Beauftragte Leistungen:
VOF-Verfahren (Architekt)