VOB

Die 1926 erstmals veröffentlichte Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen, kurz VOB, bis 2002 Verdingungsordnung für Bauleistungen, regelt die Vergabe von Bauaufträgen durch öffentliche Auftraggeber und den vorgeschriebenen Inhalt von Bauverträgen. Die VOB/A enthält die Allgemeinen Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen, die unterschiedlich sind abhängig von den Auftrags­summen (oberhalb/unterhalb der Schwellenwerte, europäische bzw. nationale Relevanz), die VOB/B die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen, damit für Bauverträge, und schließlich die VOB/C eine Sammlung von Allgemeinen Technischen Vertrags­bedingungen (ATV), die gleichzeitig als DIN-Normen herausgegeben wurden.

Bei öffentlichen Ausschreibungen ist es für den Planer enorm wichtig, VOB-gerechte Texte zu erstellen.