Referenzsuche

Referenzen

Mit Hilfe der Suche können Sie die Referenzliste auf Ihre gewünschten Kategorien eingrenzen.

Bereich


Seite
Am Klinikum Landshut (Versorgungsstufe II) mit derzeit 490 Planbetten ist beabsichtigt, einen Ersatzneubau für die Pflegebereiche sowie für daran angrenzende Funktionsstellen zu schaffen. Die Antragsunterlagen für eine Aufnahme in ein Jahreskrankenhausbauprogramm sollen auf Basis der derzeit erfolgenden Bettenbedarfsprüfung und eines Funktions- und Raumprogramms bis Oktober 2015 erstellt werden.
Am Klinikum Landshut (Versorgungsstufe II) mit derzeit 490 Planbetten ist beabsichtigt, einen Ersatzneubau für die Pflegebereiche zu schaffen. Die Antragsunterlagen für eine Vorwegfestlegung in ein Jahreskrankenhausbauprogramm sollen auf Basis der derzeit erfolgenden Bettenbedarfsprüfung und eines Funktions- und Raumprogramms bis Oktober 2014 erstellt werden.
Die Diözese Passau beabsichtigt, den Ersatzneubau des sogenannten Caritashauses „Konradinum“ in Passau aufgrund massiver Hochwasserschädigung aus dem Hochwasser 2013 durchzuführen. Dabei ist das bestehende Gebäude an der B8 in Passau abzubrechen und ein entsprechender Ersatzneubau durchzuführen. Im künftigen Gebäude sind folgende Nutzungsinhalte vorgesehen: Soziale Einrichtungen der Diözese Passau, das Erdgeschoss soll als aufgeständerte Parkgarage ausgeführt werden, um das gesamte Gebäude hochwasserfrei auszuführen. Die Maßnahme wird teilweise für die nachgewiesenen Hochwasserschäden von der Regierung von Niederbayern aus den entsprechenden Fördermitteln gefördert. Für die Sanierung ist ein Förderantrag gemäß der Vorgabe der Regierung von Niederbayern für Hilfsmaßnahmen der Hochwasserkatastrophe 2013 zu erstellen. Eine stufenweise Beauftragung Stufe 1 (LPH 5-7) und Stufe 2 (LPH 8-9) ist vorgesehen.
Auf dem Gelände des Cabrini-Hauses in Abensberg-Offenstetten befinden sich sowohl die Cabrini-Schule, als auch die ehem. Prälat-Michael-Thaller Schule (PMTS). Die Gebäude werden als Förderzentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit geistiger Behinderung genutzt. Eine 1-fach-Turnhalle mit Nebenräumen gehört ebenso zur Ausstattung wie eine Schwimmhalle inkl. der dazugehörigen Nebenräume. Des Weiteren sind Klassenzimmer sowie weitere schulisch genutzt Räume integriert.
Beide Gebäude sind über einen eingeschossigen Gang miteinander verbunden. Gemäß der Forderung der Regierung von Niederbayern soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, welches ein gemeinsames Raumprogramm für beide Baukörper umsetzt. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird von einem schulaufsichtlich genehmigten Bedarf vom 2.258 qm HNF ausgegangen.
Abhängig von den daraus resultierenden Kosten kann dies im Rahmen einer Generalsanierung beider Gebäudeteile geschehen. Gleichwohl ist es jedoch auch möglich, den Raum durch entsprechende bedarfsnotwendige Neubauten zu schaffen.
Es ist vorgesehen, die Maßnahme in verschiedenen Bauabschnitten umzusetzen. Die Maßnahme wird in Abhängigkeit der Förderung bzw. der Bildung von mehreren Förder-/Bauabschnitten durch den Freistaat Bayern realisiert. Die Beauftragung ist stufenweise unter Umständen auch bauabschnittsweise vorgesehen. Es wird zunächst nur die Stufe 1 beauftragt. Ein Anspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungen besteht ausdrücklich nicht.
Die Stadt Hauzenberg plant im Zuge der verschärften Anforderungen die Ertüchtigung der beiden Kläranlagen Aubachtal und Kaindlmühle. Die Kläranlage Aubachtal ist derzeit eine Tropfkörperanlage für 6.000 Einwohner aus den 70er Jahren und war ursprünglich für den Kohlenstoffabbau geplant. Diese muss für eine gezielte Nitrifikation ertüchtigt werden. Die Kläranlage Kaindlmühle ist eine simultane Stabilisierungsanlage für 20.000 Einwohner. Beide Anlagen sollen in einem Gesamtkonzept saniert werden. Eine stufenweise Beauftragung ist vorgesehen.
Am Caritas-Krankenhaus St. Josef soll die bestehende Krankenpflegeschule im Rahmen einer KHG-Förderung erweitert werden. Das Erweiterungsgebäude ist angrenzend an einen Bestandsbau zu errichten, entsprechende Anbindungen sind zu berücksichtigen. Die Bruttogeschossfläche wird ca. 1.400 qm betragen. Die Erstellung des Förderantrages ist ca. ab Mitte 2016 vorgesehen, die bauliche Realisierung in 2017. Es schließt sich der Gewährleistungszeitraum an.
Das DONAUISAR Klinikum Deggendorf-Dingolfing-Landau gKU beabsichtigt am Standort Deggendorf eine Erweiterung der Neonatologie sowie eine Sanierung der Kinderheilkunde. Für die Erweiterung der Neonatologie um vier Planbetten auf insgesamt zwölf Betten soll eine Aufstockung des bisherigen Nordflügels von fünf auf sechs Geschosse durchgeführt werden. Die Umstrukturierung sowie Optimierung der Kinderheilkunde ist in den entstehenden Räumen im 2. UG durchzuführen. Der Antrag auf Aufnahme ins Jahreskrankenhausbauprogramm wird noch in 2016 bei der Regierung eingereicht werden. Die notwendigen Abstimmungen hierzu wurden bereits durchgeführt. Bei der zuständigen Baugenehmigungsbehörde wurde bereits eine Bauvoranfrage, welche positiv beschieden wurde, durchgeführt.Die Realisierung der Maßnahme ist in Abhängigkeit der Förderung durch den Freistaat Bayern geplant.
Das Kreiskrankenhaus Erding beabsichtigt die Erweiterung des Bestandsgebäudes, je nach den Ergebnissen aus der Abstimmung des Raum- und Funktionsprogramms mit der Förderbehörde, voraussichtlich mit folgenden Funktionsstellen:
- OP-Säle
- Untersuchungs- und Behandlungsräume
- Schaffung einer zentralen Patientenaufnahme
- Verwaltungsräume
- Röntgendiagnostik
- sowie zugehörige Nebenräume
Die Maßnahme soll durch die Mittel des Freistaates Bayern (KHG, BayKrG) gefördert werden. Hierfür ist zunächst auf Basis eines derzeit erarbeiteten Raum- und Funktionsprogramms der Antrag auf Aufnahme in ein Jahreskrankenhausbauprogramm bis Ende 2013 zu formulieren.
Des Weiteren ist beabsichtigt, eine Dialyseabteilung mit 30 Plätzen und eine Strahlentherapie zu errichten.
Die Baumaßnahmen finden bei laufendem Krankenhausbetrieb statt, entsprechende Anpassungsmaßnahmen haben im Bestand zu erfolgen.
Der Kindergarten „St. Leonhard“ in Neureichenau wurde im Jahre 1965 als 1-gruppiger Kindergarten mit ei-ner Anerkennung von 30 Plätzen eröffnet. In den folgenden Jahren wurde der Kindergarten immer wieder gemäß dem benötigten Bedarf erweitert und später durch einen Neubau ersetzt, welcher im Jahre 2011 bezogen wurde. Die aktuelle Betriebserlaubnis für den Kindergarten St. Leonhard beinhaltet 100 Kinder-gartenplätze und 28 Krippenplätze. Die räumliche Enge, aufgrund der großen Nachfrage an Kindergarten- und Krippenplätzen, im Kindergarten Neureichenau erfordert nun bauliche Maßnahmen, damit eine qualitative pädagogische Arbeit mit den Kindern möglich ist und auch Begegnungsmöglichkeiten für Eltern geschaffen werden können. Der Kindergarten soll auf 68 Krippenplätze und 150 Kindergartenplätze erweitert werden.
Am Klinikum Landshut (Versorgungsstufe II) mit derzeit 490 Planbetten ist beabsichtigt, einen Ersatzneubau für die Pflegebereiche sowie für daran angrenzende Funktionsstellen zu schaffen. Die Antragsunterlagen für eine Aufnahme in ein Jahreskrankenhausbauprogramm sollen auf Basis der derzeit erfolgenden Bettenbedarfsprüfung und eines Funktions- und Raumprogramms bis Oktober 2015 erstellt werden.
Am Klinikum Landshut (Versorgungsstufe II) mit derzeit 490 Planbetten ist beabsichtigt, einen Ersatzneubau für die Pflegebereiche zu schaffen. Die Antragsunterlagen für eine Vorwegfestlegung in ein Jahreskrankenhausbauprogramm sollen auf Basis der derzeit erfolgenden Bettenbedarfsprüfung und eines Funktions- und Raumprogramms bis Oktober 2014 erstellt werden.
Die Diözese Passau beabsichtigt, den Ersatzneubau des sogenannten Caritashauses „Konradinum“ in Passau aufgrund massiver Hochwasserschädigung aus dem Hochwasser 2013 durchzuführen. Dabei ist das bestehende Gebäude an der B8 in Passau abzubrechen und ein entsprechender Ersatzneubau durchzuführen. Im künftigen Gebäude sind folgende Nutzungsinhalte vorgesehen: Soziale Einrichtungen der Diözese Passau, das Erdgeschoss soll als aufgeständerte Parkgarage ausgeführt werden, um das gesamte Gebäude hochwasserfrei auszuführen. Die Maßnahme wird teilweise für die nachgewiesenen Hochwasserschäden von der Regierung von Niederbayern aus den entsprechenden Fördermitteln gefördert. Für die Sanierung ist ein Förderantrag gemäß der Vorgabe der Regierung von Niederbayern für Hilfsmaßnahmen der Hochwasserkatastrophe 2013 zu erstellen. Eine stufenweise Beauftragung Stufe 1 (LPH 5-7) und Stufe 2 (LPH 8-9) ist vorgesehen.
Auf dem Gelände des Cabrini-Hauses in Abensberg-Offenstetten befinden sich sowohl die Cabrini-Schule, als auch die ehem. Prälat-Michael-Thaller Schule (PMTS). Die Gebäude werden als Förderzentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit geistiger Behinderung genutzt. Eine 1-fach-Turnhalle mit Nebenräumen gehört ebenso zur Ausstattung wie eine Schwimmhalle inkl. der dazugehörigen Nebenräume. Des Weiteren sind Klassenzimmer sowie weitere schulisch genutzt Räume integriert.
Beide Gebäude sind über einen eingeschossigen Gang miteinander verbunden. Gemäß der Forderung der Regierung von Niederbayern soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, welches ein gemeinsames Raumprogramm für beide Baukörper umsetzt. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird von einem schulaufsichtlich genehmigten Bedarf vom 2.258 qm HNF ausgegangen.
Abhängig von den daraus resultierenden Kosten kann dies im Rahmen einer Generalsanierung beider Gebäudeteile geschehen. Gleichwohl ist es jedoch auch möglich, den Raum durch entsprechende bedarfsnotwendige Neubauten zu schaffen.
Es ist vorgesehen, die Maßnahme in verschiedenen Bauabschnitten umzusetzen. Die Maßnahme wird in Abhängigkeit der Förderung bzw. der Bildung von mehreren Förder-/Bauabschnitten durch den Freistaat Bayern realisiert. Die Beauftragung ist stufenweise unter Umständen auch bauabschnittsweise vorgesehen. Es wird zunächst nur die Stufe 1 beauftragt. Ein Anspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungen besteht ausdrücklich nicht.
Die Stadt Hauzenberg plant im Zuge der verschärften Anforderungen die Ertüchtigung der beiden Kläranlagen Aubachtal und Kaindlmühle. Die Kläranlage Aubachtal ist derzeit eine Tropfkörperanlage für 6.000 Einwohner aus den 70er Jahren und war ursprünglich für den Kohlenstoffabbau geplant. Diese muss für eine gezielte Nitrifikation ertüchtigt werden. Die Kläranlage Kaindlmühle ist eine simultane Stabilisierungsanlage für 20.000 Einwohner. Beide Anlagen sollen in einem Gesamtkonzept saniert werden. Eine stufenweise Beauftragung ist vorgesehen.
Am Caritas-Krankenhaus St. Josef soll die bestehende Krankenpflegeschule im Rahmen einer KHG-Förderung erweitert werden. Das Erweiterungsgebäude ist angrenzend an einen Bestandsbau zu errichten, entsprechende Anbindungen sind zu berücksichtigen. Die Bruttogeschossfläche wird ca. 1.400 qm betragen. Die Erstellung des Förderantrages ist ca. ab Mitte 2016 vorgesehen, die bauliche Realisierung in 2017. Es schließt sich der Gewährleistungszeitraum an.
Das DONAUISAR Klinikum Deggendorf-Dingolfing-Landau gKU beabsichtigt am Standort Deggendorf eine Erweiterung der Neonatologie sowie eine Sanierung der Kinderheilkunde. Für die Erweiterung der Neonatologie um vier Planbetten auf insgesamt zwölf Betten soll eine Aufstockung des bisherigen Nordflügels von fünf auf sechs Geschosse durchgeführt werden. Die Umstrukturierung sowie Optimierung der Kinderheilkunde ist in den entstehenden Räumen im 2. UG durchzuführen. Der Antrag auf Aufnahme ins Jahreskrankenhausbauprogramm wird noch in 2016 bei der Regierung eingereicht werden. Die notwendigen Abstimmungen hierzu wurden bereits durchgeführt. Bei der zuständigen Baugenehmigungsbehörde wurde bereits eine Bauvoranfrage, welche positiv beschieden wurde, durchgeführt.Die Realisierung der Maßnahme ist in Abhängigkeit der Förderung durch den Freistaat Bayern geplant.
Das Kreiskrankenhaus Erding beabsichtigt die Erweiterung des Bestandsgebäudes, je nach den Ergebnissen aus der Abstimmung des Raum- und Funktionsprogramms mit der Förderbehörde, voraussichtlich mit folgenden Funktionsstellen:
- OP-Säle
- Untersuchungs- und Behandlungsräume
- Schaffung einer zentralen Patientenaufnahme
- Verwaltungsräume
- Röntgendiagnostik
- sowie zugehörige Nebenräume
Die Maßnahme soll durch die Mittel des Freistaates Bayern (KHG, BayKrG) gefördert werden. Hierfür ist zunächst auf Basis eines derzeit erarbeiteten Raum- und Funktionsprogramms der Antrag auf Aufnahme in ein Jahreskrankenhausbauprogramm bis Ende 2013 zu formulieren.
Des Weiteren ist beabsichtigt, eine Dialyseabteilung mit 30 Plätzen und eine Strahlentherapie zu errichten.
Die Baumaßnahmen finden bei laufendem Krankenhausbetrieb statt, entsprechende Anpassungsmaßnahmen haben im Bestand zu erfolgen.
Der Kindergarten „St. Leonhard“ in Neureichenau wurde im Jahre 1965 als 1-gruppiger Kindergarten mit ei-ner Anerkennung von 30 Plätzen eröffnet. In den folgenden Jahren wurde der Kindergarten immer wieder gemäß dem benötigten Bedarf erweitert und später durch einen Neubau ersetzt, welcher im Jahre 2011 bezogen wurde. Die aktuelle Betriebserlaubnis für den Kindergarten St. Leonhard beinhaltet 100 Kinder-gartenplätze und 28 Krippenplätze. Die räumliche Enge, aufgrund der großen Nachfrage an Kindergarten- und Krippenplätzen, im Kindergarten Neureichenau erfordert nun bauliche Maßnahmen, damit eine qualitative pädagogische Arbeit mit den Kindern möglich ist und auch Begegnungsmöglichkeiten für Eltern geschaffen werden können. Der Kindergarten soll auf 68 Krippenplätze und 150 Kindergartenplätze erweitert werden.
Errichtung Schockraum und Angioeinheit am Kreiskrankenhaus Schrobenhausen Schrobenhausen
Ersatzneubau der Emerenz-Meier-Mittelschule Waldkirchen
Ersatzneubau der Gesamtpflege am Klinikum Landshut Landshut
Ersatzneubau der Gesamtpflege am Klinikum Landshut Landshut
Ersatzneubau des Caritashauses "Konradinum" in Passau Passau
Erstellung eines Gesamtkonzepts für die Cabrini-Schule Offenstetten Offenstetten
Ertüchtigung der Kläranlagen Aubachtal und Kaindlmühle Hauzenberg
Erweiterung (1. BA) DONAUISAR Klinikum Landau a. d. Isar Landau a. d. Isar
Erweiterung Bauteil Süd Kreiskrankenhaus Bogen Bogen
Erweiterung der Ganztagsbetreuung am Gymnasium Grafenau Grafenau
Erweiterung der Krankenpflegeschule am Caritas-Krankenhaus St. Josef Regensburg Regensburg
Erweiterung der Neonatologie am DONAUISAR Klinikum Deggendorf Deggendorf
Erweiterung der OP-Abteilung an der BG Klinik Ludwigshafen Ludwigshafen
Erweiterung des Bestandsgebäudes am Kreiskrankenhaus Erding Erding
Erweiterung des Kindergartens Neureichenau